Story

Seine industrielle Historie ist in dem Quartier west.side deutlich sichtbar: Eindrucksvolle Bestandsgebäude vervollständigen die von der Industriearchitektur inspirierten Neubauten. Das Areal blickt auf gut 130 Jahre Industriegeschichte zurück.

Doch nicht nur die Produktion, sondern auch die Kreativität hat hier eine lange Geschichte: Neben findigen Fabrikanten haben sich hier auch zahlreiche Künstler ein Denkmal gesetzt.

So wurde beispielsweise in unmittelbarer Nähe eine Wandplattenfabrik in den 1980er Jahren zu einem besonderen Veranstaltungsort, an dem unter anderem Herbert Grönemeyer, Die Toten Hosen oder Ozzy Osbourne auftraten. Einige Jahre lang lief die sogenannte Biskuithalle sogar manch prominenter Konzertbühne in Köln oder Düsseldorf den Rang ab und entwickelte sich zu einer der wichtigsten Veranstaltungshallen im Rheinland.

Die Seele Bonns. Das Herz von Endenich. 
Der Geist vergangener Tage.

Industriegeschichte und kreative Nutzung haben das Areal schon immer geprägt.

west.side erzählt diese Geschichte weiter. Daher werden die ehemaligen Fabrikgebäude auch nicht als Bürde begriffen, sondern als Chance. Die historische Industrieästhetik eröffnet Möglichkeiten und Qualitäten, die im Neubau nicht möglich sind. Außergewöhnliche Elemente einer beeindruckenden Geschichte werden in eine moderne Architektur eingebunden und lassen die bestehenden Flächen lebendig werden.